Montag, 10. August 2015

Wieder zurück! Meine (Fahrrad)Sommerferien ♥



Hallo meine Lieben ♥
Wie schön dass ihr meinen Blog nicht vergessen habt und wiedermal bei mir vorbei schaut☺ Es ist jetzt schon fast 6 Wochen her, dass ich das letzte mal für euch geschrieben habe. Aber wie ich bereits in meinem letzten Post gesagt habe, ich habe euch nicht vergessen und hab fleißig auf Instagram gepostet :D 




Alles ging am 28.06 los. Der Tag begann damit, dass Maja beinahe ein Eichhörnchen gefangen hätte. Hat sie aber nicht. Das Eichhörnchen ist im aller letzten Moment geflohen. Ein Glück. Mit dem Auto ging es dann erstmal in Richtung Bayern. In der Nähe des Frankfurterflughafens zählte ich 21 Flugzeuge. Kaum zu glauben. Als wir etwa nach sieben Stunden Fahrt in dem Ort namens Sankt Englmar ankamen waren meine Eltern und ich erst einmal von dem Hotel(Predigtstuhl Resort) verblüfft. Wie ich im nachhinein in vielen Rezensionen gelesen habe, gleiche das Hotel einem gigantisch großem Bunker. Es war wirklich unheimlich groß und die Zimmer nicht gerade frisch renoviert. Was solls. Der Weg von unserem Zimmer bis zum - schönen und gepflegtem- Hallenbad dauerte übrigens mehr als 5 Minuten. 




In der Nähe des Hotels gab es einen kleinen ''Freizeitpark''. Vor allem für die zwei Sommerrodelbahnen war dieser kleine Park bekannt. Da ich ein eher verängstigter Fahrer war, lag meine Höchstgeschwindigkeit bei gerade mal 33,1 km/h. Nichts zum Angeben also :D Die Angestellten im Freizeitpark waren alle super nett, genauso wie viele der Besucher. Kurz vor der Abfahrt aus dem Freizeitpark entschied ich mich meine Angst zu überwinden und somit eine-beinahe schon 90°- steile Rutsche runter zu Rutschen. 
Ich nahm mir also einen dieser Filzsäcke und schlenderte die Treppe hoch. An der Rutsche standen zwei Mädchen, die sich nicht entscheiden konnten zu rutschen. Schließlich rutsche die kleinere hinunter. ''Wenn so ein kleines Mädchen das schafft und überlebt, wird es für mich doch sicherlich auch kein Problem sein'', dachte ich mir und machte mich zum Start bereit, da mich das andere Mädchen- welches weiterhin unentschlossen auf ihrer Unterlippe kaute- vorließ. 




''Dieser Sack ist zu klein, ich kann meine Beine nicht richtig ausstrecken'', dachte ich mir, wobei der Sack gar nicht zu klein war und die Beine auch nicht ausgestreckt sein durften. Ich stürzte mich in die Tiefe und ließ- was weiß ich warum- die Hände von dem Band, an dem ich mich hätte festhalten sollen, los. Aus Reflext hielt ich mich an der Decke und allem anderen was um mich herum war fest. Die Folge zwei miese Brandblasen an den Fingern. Ich werde nie wieder so eine Rutsche runterrutschen! :-) 








An einem anderen Tag waren meine Eltern und ich im Nationalpark im Bayerischen Wald. Diesen Tag werde ich nie vergessen, zumal mir am Ende des Tages schrecklich die Füße wehgetan haben. Es war unheimlich toll dort! Noch nie im Leben habe ich einen Braunbären Hautnah erlebt, geschweige denn eine Baby Eule gesehen :D 
An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei meinen lieben Nachbarn dafür bedanken, dass sie meinen Eltern einen Plan mit sehenswerten Orten gegeben haben. Dankeschön! Genauso wie mir der Nationalpark im bayerischen Wald empfohlen worden ist, kann ich ihn absolut an euch weiterempfehlen! 
Besonders gerne wollte ich das Braunbären sowie Bieber Gehege besuchen. Leider ließen sich aber nur die Braunbären blicken, die Bieber waren nirgends zusehen :-( 

Anschließend spazierten wir noch über dem Baumgipfelpfad. Besonders gut fand ich daran, dass es immer wiedermal ein paar ''Hindernisse'' für Freiwillige gab. Balancieren auf sich bewegenden Dingen, und ähnliches. Natürlich alles mit freier Sicht auf den Waldboden, der sich etwa 10 Meter unter einem befand. Klasse!




Als sich unser Aufenthalt in Bayern schon dem Ende neigte machten meine Eltern und ich noch einen Tagesausflug in ein Städtchen namens Bodenmais und die Umgebung. Diese Stadt war wie aus einem Märchen, fast alles war aus wunderschönem, farbigen Glas und die Straßen waren winzig klein. Es war einfach soooo süß!!!!







Am Freitag Morgen hieß es Abschied nehmen von Bayern und der schönen, guten Luft. Alles was blieb sind Erinnerungen. Doch ich war nicht allzu traurig deswegen, da mir bewusst war, dass ich in kürzester Zeit Ala und meine Familie sehen würde.
Meine Eltern entschieden sich dafür durch Tschechen zu fahren. Ich war dafür die Autobahn zu nehmen, aber nein, ich wäre doch noch nie in Tschechen gewesen und das wäre eine prima Gelegenheit für mich, Tschechen zu erkunden. Vom Auto aus, versteht sich. Also fuhren wir auf Landstraßen durch Tschechen. Toll. Womit ich mich derweil beschäftigte weiß ich leider nicht mehr, irgendwas muss es jedoch gewesen sein, denn die Fahrt dauerte schrecklich lange und Internetempfang hatte ich auch nicht. Bestimmt sah ich mir Fotos an, oder werkelte in Gedanken an einer Geschichte herum. Jedenfalls erinnere ich mich daran, dass ich mir dachte, die Tschechen hätten es nicht besonders eilig, da sie manchmal sogar nur 50 km/h auf einer leeren, geraden Landstraße fuhren. Naja, ich hab's überlebt :D 







Etwa auf halber fahrt bekam ich Heißhunger auf Orangensaft. Mein Vater hielt beim nächst möglichen Supermarkt. Während meine Eltern fasziniert vom tschechischen Gebäck-welches wirklich köstlich ist- bei der Brotabteilung standen, schlenderte ich zu den Säften. Da ich kein tschechisch konnte basierte meine Auswahl auf reinem Sehsinn. Wie ich später ausrechnete ist der aktuelle Kurs der Tschechischen Währung zum Euro 25,3. Ich entschied mich für einen knall gelben ''Orangensaft'' und schleppte ihn zu meinen Eltern, die bereits an der Kasse standen. Da meine Eltern genau wie ich kein tschechisch können, rieten sie mir auch nicht von meiner Wahl ab, denn das für was ich mich entschieden habe war absolut kein Orangensaft. 




Fröhlich, dass ich endlich meinen Orangensaft hatte öffnete ich die Flasche im Auto, nahm einen Schluck und musste ihn fast wieder ausspucken. Das für was ich mich entschieden habe, war ein Konzentrat aus Orangen, Mango und Apfel. Ziemlich süß also und bei der Hitze die damals herrschte nicht gerade die beste Wahl. Meine Mama verdünnte mir etwas von dem Konzentrat mit Wasser, doch auch dann war es nicht gerade lecker. Ich entschied mich also weiterhin Wasser zutrinken(das Wasser war bei der Hitze war geworden und schmeckte, wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt nicht gerade lecker). 


Nach mehr als 12 Stunden Fahrt kamen wir bei meiner Oma und meinem Opa auf dem Land an. Ich legte mich so fort schlafen und schlief wie ein Murmeltier. Am nächsten Morgen war es wie am Vortag wieder brütend heiß. Nach dem Frühstück bekam ich von meiner Oma die Aufgabe Johannisbeeren zupflücken. Mein Papa half mir dabei. 
''Eine Hand voll Beeren in den Mund, eine in die Schüssel, so macht das pflücken Spaß!''
Noch vor dem Mittagessen wurden wir von Ala und Kuba besucht, die etwa einen halben Kilometer von meiner Oma weit weg wohnen. Ich freute mich riesig.






Und dann ging der Sommer erst richtig los! Ala und ich waren gute 5 mal in diesen Sommerferien shoppen. In Polen ist alles wirklich so günstig! Die Hälfte der Preise, die es bei uns gibt. Echt der Wahnsinn! Für bald habe ich übrigens einen Polen-Haul-Post geplant, was haltet ihr davon? 
Während dieser Sommerferien habe ich auch meine Liebe für Chickenbürger und MC Smoothies entdeckt <333
Nicht ohne Grund habe ich diesen Post Fahrradsommer genannt. Wie viele Kilometer Ala und ich in diesem Sommer gefahren sind, ist kaum auszurechnen. Fast jeden Tag machten wir irgendeinen Fahrradausflug. Kennt ihr noch Andzia? Letztes Jahr habe ich einen Post geschrieben als Andzia und ich bei Ala übernachtet haben (hier der Link dazu). Jedenfalls haben Ala und ich dieses Jahr auch wieder etwas lustiges mit Andzia erlebt. 











Und zwar ist Andzia hingefallen. Hingefallen ist vielleicht zu harmlos ausgedrückt. Andzia ist nach einer etwa 20 km langen Fahrradtour, bei Dämmerung, in einen Graben gefahren. (In Polen gibt es auf dem Land neben der Hauptstraße solche etwa 1 m tiefen Gräben, die mit Gras bewachsen). Ich fuhr vorne, Ala und Andzia hinter mir. Die beiden haben gequatscht. ,,Gleich fahren die noch ineinander'', dachte ich mir. Nur wenige Sekunden später hörte ich ein Rauschen bzw. Quietschen, drehte mich um sah nur Ala, die geschockt neben dem Graben stand und den Hinterreifen von Andzias Fahrrad, welches mit ihr im Graben lag. Erschrocken, dass Andzia vielleicht gestorben wäre, drehte ich mich schnellstmöglich um und sah nur Andzias Po. Plötzlich fing der Po an sich zu bewegen und schließlich kam Andzia aus dem Graben herausgehüpft. Ich konnte nicht mehr vor lachen. Andzia war allen Ernstens in den Graben gefallen. Als Andzia mich lachen sah, fing sie auch an zu lachen. Alles was sie jedoch nach hause mitnahm waren etliche Brenneselstiche. 



Mit Marek und Mateusz- Ala und Kubas Nachbarn- haben wir auch viele Fahhradausflüge unternommen. An einem Tag sind wir sogar 41 km gefahren. Ihr könnt euch sicher vorstellen wie sehr der Po einem am Abend dann wehtut. Nicht zu vergessen die Beine.




Im Aquapark in Krakau bekam ich auf einer Rutsche schreckliche Todesangst. Ohne Grund eigentlich. Vermutlich weil es in der Rutsche stock finster war. Ich bin eben ein Angsthase. 




In der Nähe gab es einen etwas größeren See mit einem herrlich schönem Strand. 
Ala und ich waren begeistert, als wir davon gehört haben. Natürlich wollten wir auch schwimmen gehen, doch das erste was uns in den Sinn kam waren Fotos. Fotos mit schönem Beach Feeling ♥ 



Das war mein Sommer-Post!Ich hoffe er hat euch gefallen und dass euch eure Sommerferien genauso wie meine mir gefallen haben :-) denn meine sind leider schon wieder vorbei. Wie ist es bei euch, habt ihr noch Sommerferien? ^^ Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube die von euch, die in Bayern leben, haben erst seit einer Woche Sommerferien, oder nicht? <3
Liebste Grüße und bis Freitag!
Eure Julia ^^

1 Kommentar:

  1. Ein sehr schöner Post^^ Vor allem das hübsche cover hat angesprochen :-) Ich war vor zwei Wochen für fast drei Wochen in Italien :D Es war so schön, ich kann dir Savona echt empfehlen, an einem Tag kann man da zum Beispiel kurz nach Frankreich fahren. (Die Fahrt dauert maximal 3 Stunden :-D)
    Dir noch alles liebe,
    Lisa =)

    AntwortenLöschen