Samstag, 15. Oktober 2016

{Nebenjobs unter 18 Jahren} |Tipps und Tricks|





Man läuft die Straße lang, schaut in das ein, oder andere Schaufenster und dann sieht man es!!!

-,,Mama, kannst du mir das biiiitte kaufen? Vorzeitig als Weihnachtsgeschenk? Bitte?!''
Oft lautet die Antwort dann:
- ,,Nein! Du hast schon genug Kram in deinem Zimmer.''

Und dann sitzt man da. Ganz allein, mit einem leeren Portmonee und dem dringenden Wunsch etwas haben zu wollen. Spätestens nach ein paar Tagen der ''Trauer'' und des Trotzes fasst man schließlich den Entschluss:
Ich brauche einen Job!


Und genau darum soll es in dem heutigen Post gehen... hallo erstmal... heute stelle ich euch ein paar Nebenjobs für Minderjährige vor. Übrigens wird auch für unter 16 und unter 14 jährige wird was dabei sein. Viel Spaß also! :) 




Unter 12 Jahre

In Deutschland darf man laut Jugendarbeitsschutzgesetz bis zum 13. Geburtstag gar nicht arbeiten. Eine Ausnahme stellt die Familie dar. Wenn man ganz dreist ist kann man nun also nur gegen Bezahlung im Haushalt mithelfen. 

Hier mögliche Aufgaben die man erledigen könnte (man findet eigentlich immer irgendetwas;) )


- den Rasen mähen
- den Hund ausführen
- das Haustier füttern
- die Spülmaschine ausräumen/ das Geschirr spülen 
- die Blumen gießen
- Unkraut jähen 
- den Boden wischen
- einkaufen gehen


13- 14 Jahre

Ab dem 13. Geburtstag darf man mit Zustimmung der Eltern dann endlich einen vernünftigen Job annehmen. Allerdings darf man täglich nicht mehr als 2 Stunden arbeiten und nicht nach 18 Uhr. 
Hier ein paar mögliche Tätigkeiten:

- Zeitung austragen
- Babysitting 
- Nachhilfeunterricht 
- Hunde ausführen
- während des Urlaubs auf jemandes Haustier aufpassen 
- für jemanden Einkaufen gehen

15-17 Jahre
Ab 15 Jahren darf man 8 Stunden täglich arbeiten, benötigt aber auch hierbei die Einverständniserklärung der Eltern. 
Allerdings ist es so, dass viele Firmen beziehungsweise Betriebe erst Jugendliche ab 16 Jahren beschäftigen. Fünfzehnjährige müssen sich häufig also mit den Job- Möglichkeiten der 13-14 jährigen zufrieden geben. Zudem dürfen sie nicht länger als bis 20 Uhr arbeiten. 


Sechszehnjährige (und älter) haben weitaus bessere Karten sie können (z.B) in folgenden Betrieben arbeiten:



- Supermarkt (Regale auffüllen, Boden wischen etc.)

- Bäckerei 
- versch. Firmen (Packete sortieren etc.) 
- Restaurant (kellnern, Geschirr spülen) 







Mindestlohn?

In Deutschland gilt der Mindestlohn von 8,50€ die Stunde. Es heißt allerdings, dass der Mindestlohn für alle Arbeiter über 18 Jahren gilt. Was ist also mit den unter 18 jährigen? Für unter 18 jährige ohne Berufsabschluss gilt der Mindestlohn nicht! Jugendliche sollen sich keinen Job suchen, sondern zur Schule gehen, heißt es. 
Mehr zum Mindestlohn/Quelle: http://www.mindest-lohn.org/



Wie findet man einen Job?

Viele Wege führen nach Rom. Man kann einerseits nach Stellenanzeigen beispielsweise bei ebay, oder in der Zeitung suchen, oder aber man nimmt sein Schicksal selbst in die Hand.
In vielen EDEKA-Fillialen gibt es zum Beispiel eine Pinnwand wo man die verschiedensten Zettel anheften kann (zuerst allerdings bei der Kasse nachfragen). Man könnte dort also hingehen und einen Zettel mit folgendem Inhalt anheften (Achtung: schlecht formuliertes Beispiel!! Bitte nicht übernehmen!!):


Hallo ich heiße xy und würde mir gerne etwas dazu verdienen, indem ich Ihren Hund ausführe. Der Lohn ist verhandelbar. Telefonnummer: 1234567. 



Will man in einem Betrieb arbeiten (beispielsweise im Supermarkt, in der Bäckerei etc.) empfiehlt es sich persönlich vorbeizukommen (ggf. anzurufen) und nachzufragen, ob noch ein Platz frei ist/ Hilfe benötigt wird. Wenn man sehr schüchtern ist kann man natürlich einen Freund mitschleppen, es kommt meiner Meinung nach allerdings besser rüber, wenn man so eine Aufgabe bereits alleine erledigen kann. 



YouTuber werden?
Viele glauben, alle Youtuber wären reich und müssten sich dafür nicht einmal anstrengen: Einfach nett in die Kamera lächeln, irgendein Produkt vorstellen, es in der Infobox verlinken und fertig. Bis es soweit ist, dass man genügend Zuschauer hat um die gewünschten Klicks zu bekommen, kann viel Zeit vergehen. Zudem wird einem meiner Meinung nach sehr viel Privatsphäre weggenommen- anders als beim bloggen schreibt man nämlich nicht nur, sondern spricht in die Kamera und ist somit viel angreifbarer, denke ich. 

Bloggen?
Eine gute Alternative dazu ist meiner Meinung nach bloggen. Ja genau, das was ich gerade mache :) In der Vergangenheit habe ich bereits mit GoogleAdsense zusammengearbeitet (das ist das wo am Rand die Werbung läuft), sowie Erfahrung mit gesponserten Posts gemacht. Auf mein GoogleAdsense-Konto sind innerhalb von 2 Jahren allerdings nur knappe 5€ geflossen, weshalb ich das ganze gekündigt habe.
Wer von euch also Spaß am Schreiben und am Fotografieren hat, dem kann ich es wirklich empfehlen, es einmal mit einem Blog zu versuchen, um sich etwas dazuzuverdienen. Hobby und Nebenjob in einem :)



 Für heute war's das schon von mir. Ich wünsche euch noch einen schönen Samstagabend und tolle Herbstferien- falls ihr schon welche habt- und freue mich ansonsten schon darauf, wenn ihr demnächst mal wieder vorbeischaut. Ich habe nämlich tolle Herbstposts geplant! (Der Herbst ist meine absolute Lieblingsjahreszeit <3)

Liebe Grüße,
Julia 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen